Chemieunfall Schweizerhalle 1986

 

Startseite

Alte Industrie


 

Wandzeitung zum Vorfall

 

Dokumentation des Schweizer Fernsehens
mit freundlicher Genehmigung

Zeitzeuge vor Ort, Hanspeter Aigeldinger

Hier einige Anmerkungen zum Beitrag SANDOZ, den ich sehr gut finde. Ich habe viele alte Bekannte von damals sowie Freunde gesehen. Viele sind mittlerweile verstorben .
Ich war vor Ort!
Am 01 . November 1986 bin ich um 00:15 frueh ins Werk eingefahren. Ich wollte in dieser Nacht eine komplizierte siebenstufige Pyrazolin Synthese umstellen. Als ich von Basel kommend am Ende des Hardwaldes, ein kleines Feuer sah, bin ich sofort ins Feuerwehr-Magazin gefahren und war als Wachtmeister der SANDOZ Feuerwehr mit fuenf Kollegen als einer der ersten am Brandherd.
Anfangs war das Feuer klein, sodass wir noch versuchten einen Innenangriff durchzuführen. Leider war das zwecklos.
Das Feuer entwickelte sich dramatisch schnell. Ich hielt mit meinem Kontingent den sued-west Abschnitt der Lagerhalle 956 Richtung Hardwald. Selbst war ich bis 1. November 1986, 14:00 Uhr pausenlos im Einsatz. Die Gefaehrlichkeit des Ereignises wurde in den Medien polemisiert, denn die Region war wegen eines 1975 geplanten AKW`s in Kaiseraugst emotional aufgeladen.
Wir hatten nicht eine einzige Person auf der Krankenstation. Im Beitrag wird behauptet: „Die Leute trugen keinen Atemschutz“.  Das muss ich berichtigen. Wir arbeiteten alle waehrend des Einsatzes unter schwerem Atemschutz. Erst gegen Morgen, als das Feuer eingedaemmt war, wurde der Atemschutz aufgehoben.

Das Phosgen lagerte ca. 500 Meter weit entfernt an der Ostseite von Bau 939 in eigens dafuer konstruierten Betonbuchten in Druckzylindern. Die Sicherheit war, anders als im Beitrag erwähnt, absolut gewaehrleistet. Giftige Gase sind nicht ausgetreten. Was penetrant roch waren Schwefelverbindungen welche in kleinsten Verduennungen leicht wahrnehmbar sind. 
Lieber Kurt den eingestellten Beitrag finde ich sehr gut und informativ, wiederspiegelt er doch die Situation von damals objektiv . Die Emotionen gingen hoch. Das war richtig und in vielen Faellen auch konstruktiv.
Es wurden bei SANDOZ die ZH Sicherheits Analyse und HAZOP ( Hazardous and Operability Studies ) eingefuehrt . Bei anderen Chemieunternehmungen ebenfalls. Weltweit wurden in allen Tochtergesellschaften wie auch im Stammhaus periodische Sicherheitsaudits eingefuehrt. Mein Betrieb im Werk Muttenz Bau 926 wurde als erster überprüft. Es hiess ich sei ein " Hazadeur ".

Ich wollte Dir hiermit nur einen kleinen Einblick geben, von einem der ersten Stunde. Chemiker und nicht Medienvertreter . 

Herzliche Gruesse , always , Hanspeter

 

Das Feuer von Grenzach (Im Proli) aus gesehen

Fotos Passfall